Kreisjugendfeuerwehr stimmt für Michael Bodem.

Im Rahmen der Kreisdelegiertenversammlung der JF des Landkreis Mayen-Koblenz in Nörtershausen wurde der Kettiger Jugendwart Michael Bodem mehrheitlich zum Beisitzer gewählt.

91 stimmberechtigte Delegierte konnten von Kreisjugendfeuerwehrwart Horst Klee begrüßt werden. Weiterhin waren zahlreiche politische Vertreter erschienen, um den anwesenden für ihre ehrenamtliche Tätigkeit im Rahmen der Arbeit rund um die Jugendfeuerwehr zu danken.

Anschließend wurden einige Vorstandspositionen neu gewählt. Darunter auch die Neuwahl des Beisitzers. Unter 3 Bewerbern konnte sich Michael Bodem mehrheitlich im ersten Wahlgang durchsetzen.

Die nächste Kreisdelegiertenversammlung findet am 05. März 2017 im Bürgerhaus Kettig statt.

Die Übung am heutigen Abend hatte den Schwerpunkt "Zusammenarbeit mit der Drehleiter der VG Weißenthurm".

Die Drehleiter ist am Standort der FF Mülheim-Kärlich stationiert und wird bei Bedarf im Einsatzfalle in den Ortschaften der VG Weißenthurm mitalarmiert.

Aus diesem Grund ist eine regelmäßige Zusammenarbeit wichtig, damit die Zuarbeit im Einsatzfall gewährleistet ist.

Angenommen wurde ein Dachstuhlbrand in der Kettiger Lindenstraße mit vermisster Person, die über die Drehleiter gerettet wurde.

Herzlichen Dank an die Eigentümer, sowie den Mülheim-Kärlicher Wehrleuten für den lehrreichen Übungsabend.

Bilder: 

Im Rahmen der Jahreshauptversammlung des Förderverein der Feuerwehr Kettig e.V. wurden am 27.11.2015 die diesjährigen Beförderungen durchgeführt.

Die Beförderungen wurden von Verbandsbürgermeister Georg Hollmann durchgeführt, der sich extra aus diesem Anlass zur Kettiger Wehr gesellte.

Hierfür nochmals ein herzliche Dankeschön.

Von Seiten der Kettiger Politik war leider Niemand vertreten.

 

Befördert wurden:
Andre Alsbach zum Hauptfeuerwehrmann
Fabian Görges zum Feuerwehrmann
Marco Engel zum Hauptfeuerwehrmann
Christian Wolf zum Feuerwehrmann
Maik Breidbach zum Feuerwehrmann
Christian Stoffel zum Oberfeuerwehrmann
Silke Dommershausen zur Oberfeuerwehrfrau
Verena Schulz zur Brandmeisterin

 

Das voran angeführte Ereignis rückte selbstverständlich in den Vordergrund.

Ein weiteres wichtiges Ereignis war die Abstimmung der Satzungsänderung,

welche im Vorfeld sehr stark kommuniziert wurde.

Die Versammlung stimmte der Satzungsänderung einstimmig zu.

Ein weiteres Positives Ereignis war die Wahl der neuen Beisitzer und Kassenrevisoren.

Diese fiel wie folgt aus:

Beisitzer der Aktiven Wehr: Marco Engel

Beisitzer der fördernden Mitglieder: Carina Moskopp

Beisitzer der Alters- und Ehrenabteilung: Dieter Flöck

Kassenrevisoren für 2015/2016: Christian Stoffel, Maik Breitbach.

 

Wir danken den Anwesenden für die tolle Beteiligung.

Die Versammlung konnte um 23.08 Uhr geschlossen werden.

 

 

 

... ein Lichtlein brennt!

Erst eins, dann zwei, dann drei, dann vier,......" Damit statt dem Christkind nicht die Feuerwehr vor der Tür steht, haben wir einige Tipps zum sorgsamen Umgang mit Kerzen.

Gemütliche Abende mit Plätzchen und Kerzenschein: Die Adventszeit ist für viele Menschen eine Zeit der Besinnlichkeit. Damit diese nicht durch Brände überschattet wird, die durch Unachtsamkeit ausgelöst wurden, mahnen die Feuerwehren zum sorgsamen Umgang mit Kerzen. Dadurch können zahlreiche Feuerwehreinsätze in der Adventszeit vermieden werden.

 

 

KERZEN UND LICHTERKETTEN:

 

- Stellen Sie Kerzen nicht in der Nähe von brennbaren Gegenständen (Geschenkpapier, Vorhang) oder an einem Ort mit starker Zugluft auf.

- Kerzen gehören immer in eine standfeste, nicht brennbare Halterung, an die Kinder nicht gelangen können.

- Lassen Sie Kerzen niemals unbeaufsichtigt brennen – vor allem nicht, wenn Kinder dabei sind! Unachtsamkeit ist die Brandursache Nummer eins!

- Löschen Sie Kerzen an Adventskränzen und Gestecken rechtzeitig, bevor sie heruntergebrannt sind: Tannengrün trocknet mit der Zeit aus und wird zur Brandgefahr.

- Achten Sie bei elektrischen Lichterketten darauf, dass Steckdosen nicht überlastet werden. Die elektrischen Kerzen sollten ein Prüfsiegel tragen, das den VDE-Bestimmungen entspricht.

- Wenn Sie echte Kerzen entzünden, stellen Sie ein entsprechendes Löschmittel (Wassereimer, Feuerlöscher, Feuerlöschspray) bereit.

- Wenn es brennt, versuchen Sie nur dann die Flammen zu löschen, wenn dies ohne Eigengefährdung möglich ist. Ansonsten schließen Sie möglichst die Tür zum Brandraum, verlassen (mit Ihrer Familie) die Wohnung und alarmieren die Feuerwehr mit dem Notruf 112.

- Rauchwarnmelder in der Wohnung verringern das Risiko der unbemerkten Brandausbreitung enorm, indem sie rechtzeitig Alarm geben. Die kleinen Lebensretter gibt es günstig im Fachhandel – übrigens passen sie perfekt als Geschenk auf den Gabentisch!

 

Was ist in der Adventszeit zu beachten?

- Verwenden Sie nur frisch gebundene Adventskränze und stellen Sie die Kränze immer auf einer nicht brennbaren Unterlage ab.

- Verwenden Sie unbedingt Kerzenhalter mit Wachsauffangschale aus nicht brennbarem Material. Stecken Sie diese senkrecht auf den Kranz und achten Sie auf eine sichere Befestigung.

- Bleiben Sie immer im Zimmer, solange die Kerzen brennen. Besondere Vorsicht ist geboten, wenn kleine Kinder oder freilaufende Haustiere anwesend sind. Sie könnten sich beim Kontakt mit den Kerzen verbrennen oder die Kerzen aus Versehen umstoßen.

- Zünden Sie weit heruntergebrannte Kerzen und Kerzen auf trockenen Kränzen nicht mehr an. Trockene Zweige brennen schnell und heftig ab und stellen deswegen ein großes Brandrisiko dar.

 

Was ist an Weihnachten zu beachten?

- Bewahren Sie Weihnachtsbäume bis zur Aufstellung in kühlen und möglichst nicht beheizten Räumen auf. Stellen Sie die Bäume dabei am besten in einen mit Wasser gefüllten Topf oder Kübel, damit sie nicht so stark austrocknen.

- Verwenden Sie nur kipp- und standsichere Vorrichtungen zum Aufstellen eines Weihnachtsbaums. Bewährt haben sich im Handel erhältliche Christbaumständer mit wasserbefüllbaren Behältnissen, die eine möglichst große Standfläche haben.

- Stellen Sie Christbäume immer so auf, dass im Falle eines Brandes der Raum noch ungehindert verlassen werden kann. Stellen Sie sie deshalb niemals unmittelbar neben Ausgangstüren auf.

- Halten Sie beim Aufstellen des Baumes einen Schutzabstand von mindestens 50 cm zu brennbaren Vorhängen, Decken und Möbeln.

- Verwenden Sie als Christbaumschmuck möglichst keine brennbaren Stoffe (Papier, Watte, Zelluloid, Zellwolle usw.).

- Falls Sie mit Wachskerzen schmücken wollen, verwenden Sie nur nicht abtropfende Kerzen auf Kerzenhaltern aus Metall mit Kugelgelenk. Die Kerzen müssen stets senkrecht und nicht zu nahe unter einem Zweig in den Haltern stecken. Zünden Sie die Kerzen immer von oben nach unten anzünden an und löschen Sie sie immer in umgekehrter Reihenfolge, also von unten nach oben. Bleiben Sie immer im Zimmer, solange die Kerzen am Weihnachtsbaum brennen. Besondere Vorsicht ist geboten, wenn kleine Kinder oder freilaufende Haustiere anwesend sind. Zünden Sie die Kerzen nur an, wenn der Baum noch nicht ausgetrocknet ist.

- Verzichten Sie auf Sternwerfer (Wunderkerzen), schon alleine der Umwelt zuliebe.

- Greifen Sie bei der Weihnachtsbeleuchtung nach Möglichkeit immer auf mit Prüfzeichen (VDE, GS) gekennzeichneten elektrischen Baumschmuck zurück. Das ist auf jeden Fall die sicherste Wahl.

- Entfernen Sie ausgetrocknete Zweige und Bäume rechtzeitig.

- Halten Sie einen mit Wasser gefüllten Eimer bereit. Ein Funke genügt oft schon, damit ein ausgetrockneter Christbaum fast explosionsartig abbrennt.

 

Sollte es trotz aller Vorsichtsmaßnahmen dennoch zu einem Brand kommen, alarmieren Sie unbedingt die Feuerwehr über den Notruf 112.

   

Termine  

Keine Veranstaltungen gefunden
   

letzter Einsatz  

Ölspur Wiesenweg
Einsatzfoto Ölspur Wiesenweg 16.01.2020
weiterlesen...
   
© Feuerwehr Kettig